Kaffee: unser Liebling

Cappuccino-Tasse

Kaffee ist unser absoluter Favorit. Noch vor Wasser ist er unser Lieblings-Getränk – im Jahr 2010 trank jeder Deutsche ca. 153 Liter! Er ist aber auch unglaublich vielseitig. Sei es Latte Macchiato, Mokka oder Espresso, dank der unterschiedlichen Varianten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wussten Sie eigentlich, dass der Name Cappuccino auf die Mönche des Kapuzinerordens zurückgeht? Das Heißgetränk erinnert vom Aussehen an die braunen Roben und die weißen Kapuzen der Mönche.

Heiß begehrt erst seit dem 17. Jahrhundert

Kaffee steht in Deutschland noch gar nicht so lange hoch im Kurs, wenn man bedenkt, dass in Afrika bereits im 9. Jahrhundert Kaffeebohnen geerntet wurden. Erst im 17. Jahrhundert trat Kaffee seinen Siegeszug auch in Europa an. Zunächst war das Getränk den Reichen vorbehalten, denn als Importware war es sehr teuer. Da Deutschland keine eigenen Kolonien zu dieser Zeit hatte, verbreitete sich Kaffee hierzulande recht schleppend.

Wie viele Tassen täglich dürfen es sein?

Kaum zu glauben, dass Kaffee in Deutschland zuerst seine Start-Schwierigkeiten hatte. Heute fragen wir uns eher: Trinke ich zu viel Kaffee? Wie viele Tassen am Tag sind überhaupt noch gesund? Tatsächlich ist es so, dass im Rahmen einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung täglich bis zu vier Tassen getrunken werden können. Heute weiß man auch, dass Kaffee nicht der Flüssigkeitsräuber ist, für den er lange Zeit gehalten wurde. Vielmehr lässt er sich in die empfohlene Gesamt-Trinkmenge von 1,5 – 2 Liter täglich einbeziehen. Getränke, die von Ernährungs-Experten besonders empfohlen werden, sind beispielsweise Mineralwasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees sowie Fruchtsaft-Schorlen im Mischverhältnis 1/3 Saft zu 2/3 Wasser.

Kaffee macht munter

Frau trinkt Kaffee

Das im Kaffee enthaltene Koffein kann eine belebende Wirkung auf den Körper haben. Kurze Zeit, nachdem wir das Heißgetränk getrunken haben, können sich unsere körperliche Leistungsfähigkeit und unsere Aufmerksamkeit verbessern.

Also, worauf warten Sie noch? Genießen Sie gleich eine Tasse Kaffee!

 

Ein Beitrag von: Dr. Elke Arms (01.02.2013)