Eindrücke vom Besuch des Verbraucherbeirats bei MAGGI

Das Gute aus dem Küchenschrank: Die letzte Sitzung der zweiten Amtszeit des Nestlé Verbraucherbeirates

Ende September 2017 waren wir vom Nestlé Verbraucherbeirat zu Gast bei MAGGI in Singen. Bei dieser neunten Sitzung und gleichzeitig dem letzten Treffen in der zweiten Amtszeit, hieß es am Ende Abschied nehmen von einigen lieb gewonnen Mitgliedern des Beirats. Vorher erlebten wir aber noch zwei sehr informative Tage und lernten viel über die Entstehungsgeschichte der MAGGI-Würze. Auch ein Besuch der MAGGI-Probierküche und ein Workshop über Produktentwicklung brachten neue Erkenntnisse.

MAGGI: Von Tradition und Zukunft

Am ersten Tag wurden wir durch das "Gütterli-Hüsli" geführt, die Stammzelle der Firma MAGGI. Hier füllte Firmengründer Julius Maggi vor 130 Jahren die ersten Flaschen der noch heute in vielen deutschen Haushalten beliebten Würze ab.

Einen Blick in die Gegenwart erhielten wir am zweiten Sitzungstag in den Produktionsbereichen des MAGGI-Werkes Singen: hier wurde uns von Werksleiter Martin Ruepp die Flüssig- und Trockenabfüllung von MAGGI-Produkten, wie Dosenravioli oder Brühepulver gezeigt und erläutert.

Verbraucherbeiratsmitglieder in der Versuchsküche von MAGGI

Die Zukunft gekostet

Besonders spannend wurde es in der Versuchsküche des MAGGI-Werkes. Hier durften wir neue Produkte verkosten, die erst einige Wochen später im Handel zu finden sein würden. Auf dem Verkostungsplan standen u.a. Süßkartoffel-Puten-Gulasch, Kalbschnitzel al Limone oder Pak Chio Beef Teriyaki. Alle Produkte sind unter dem neuen MAGGI-Konzept „Ideen vom Wochenmarkt“ entstanden. Mit den Würz-Pasten und Würz-Fixen lassen sich aus frischen Zutaten vom Wochenmarkt um die Ecke schnell Gerichte mit dem besonderen Etwas kochen.

Das Tollste an den neuen Produkten ist, dass sie voller natürlicher Zutaten sind, die jeder in seinem Gewürzschrank zu Hause hat. Das heißt, dass alle künstlichen Inhaltsstoffe weitestgehend entfernt und durch natürliche ersetzt wurden, die man nun auch mit dem bloßen Auge erkennt. Für uns als Nestlé Verbraucherbeirat war es besonders schön zu sehen, wie unsere Vorschläge aus den letzten Jahren umgesetzt wurden. Sie zeigen eine Entwicklung hin zu mehr Natürlichkeit und transparenterer Verbraucherkommunikation und -information.

Ich persönlich fand die Vorstellung der neuen Produktlinie nicht nur geschmacklich sehr interessant. Auf der einen Seite ist sie ein konsequenter Schritt, um immer mehr mit natürlichen Produkten zu arbeiten. Auf der anderen Seite zeigt sie, dass es eine Öffnung zu ganz neuen, internationalen Geschmacksrichtungen gibt. Ich bin gespannt, wie die Verbraucher darauf reagieren und sehr sicher, dass vor allem die jungen Verbraucher die neuen Produkte mögen werden.

Gruppenbild Verbraucherbeirat

Auf dem Weg in die 3. Amtszeit

Wehmütig wurde die Stimmung, als wir uns am zweiten Sitzungstag von 15 der aktuellen Beiratsmitglieder verabschiedeten. Ab 2018 wird der Nestlé Verbraucherbeirat aus 18 Mitgliedern bestehen, wovon 9 aus dem bestehenden Beirat stammen und 9 neue hinzukommen. Und obwohl wir jetzt auseinandergehen, haben wir beschlossen Kontakt zu halten und uns weiterhin auszutauschen auch zu Nestlé-Themen. Schließlich sind wir in den letzten vier Jahren zusammengewachsen und Freunde geworden.

Ich freue mich auf die dritte Amtszeit und viele weitere sichtbare Entwicklungen durch unsere Beiratsarbeit.

Potrait von Nils Bohnes

Kurz vorgestellt:

Nils Bohnes ist seit 2013 Mitglieder des 18-köpfigen Nestlé Verbraucherbeirats und unterstützt die Initiative „Nestlé in der Gesellschaft“ als Rat- und Impulsgeber. Er wird auch in der dritten Amtszeit ab 2018 Mitglied des Beirates sein.