Der Nestlé Verbraucherbeirat tagte gemeinsam mit dem NGO- und Expertenbeirat im Chocoladen-Werk in Hamburg.

Ende September tagte der Nestlé Verbraucherbeirat zum dritten Mal und traf diesmal an zwei Tagen in Hamburg zusammen. Ein umfangreiches Programm stand auf der Agenda: Am ersten Tag lernten die Verbraucherbeiräte den Nestlé NGO- und Expertenbeirat kennen. Gemeinsam wurde über die Dimension Sicherheit unserer Qualitätsinitiative gesprochen und konkrete Erwartungen formuliert. Angeregt wurden diese Gepräche durch einen Vortrag der Soziologin Dr. Astrid Epp aus Berlin, stellvertr. Leiterin des Bundesinstituts für Risikoforschung. Bei einem gemütlichen gemeinsamen Abend im Maggi Kochstudio bot sich dann für beide Beiräte noch einmal die Möglichkeit, sich bei weiterführenden Gesprächen intensiver auszutauschen.

Am nächsten Morgen besuchten die beiden Beiräte dann zum Abschluß des Zusammentreffens das Nestlé Chocoladen-Werk. In einer knapp dreistündigen Führung erhielten alle Beiratsmitglieder einen tiefen Einblick in die Produktionsabläufe des Werkes und konnten u.a. erfahren, wie das Thema Sicherheit in der Praxis konkret umgesetzt wird.

Im Anschluß an die Führung tagten dann die Mitglieder des Verbraucherbeirats zu den Dimensionen Umwelt und Gesellschaft. Dabei ging es u.a. um Themen wie verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen oder die Umsetzung der Qualitätsinitiative im Hamburger Werk. Doch bevor es ins Detail ging stellte mein Kollege Lars Wöbcke, Marketing Director und Mitglied der Nestlé Geschäfstsleitung, die aktuellen Fortschritte der Qualitätsinitiative vor.

Insgesamt waren sechs Nestlé Experten vor Ort, die für die Umsetzung der Initiative in ihren Bereichen verantwortlich sind. Sie konnten viel über die konkreten Fortschritte zu den Dimensionen Umwelt und Gesellschaft erzählen und haben interessante und wichtige Hinweise im Austausch mit den Verbraucherbeiräten mitgenommen.

Besonders gefreut hat mich, dass die Arbeitsgruppe „Recycling von Kaffeekapseln“ den anderen Beiräten und meinen Kollegen die Ergebnisse unseres Workshops vorgestellt hat. Im vergangenen Juni war die Arbeitsgruppe mit mir und den Kollegen, die für das Thema Verpackung bei Nestlé verantworltich sind, für zwei Tage in Leipzig. Dort besuchten wir eine Müllsortieranlage und erarbeiteten weitere Ansätze zur Optimierung des Recyclingsystems.

Die konkreten Ergebnisse aus dem Workshop in Leipzig sowie die Empfehlungen der dritten Beiratssitzung sind hier nachzulesen. Diese Ratschläge haben wir bereits an die entsprechenden Abteilungen weitergeleitet und wir werden in der vierten Sitzung berichten, welche Rückmeldungen wir bekommen haben.

Beim nächsten Treffen wird es dann u.a. auch darum gehen, ob die Qualitätsinitiative bei Händlern und Mitarbeitern ankommt und welche Rolle markenpsychologische Gesichtspunkte dabei spielen. Diese und weitere spannende Themen sind vom Beirat in Hamburg ausgewählt worden. Darauf freue ich mich schon!

Ich möchte mich bei allen Teilnehmern noch einmal herzlich bedanken. Sie haben bereits zum dritten Mal mit viel Engagement wertvolle Impulse für das Voranschreiten der Nestlé Qualitätsinitiative geliefert.

 

Kurz vorgestellt:

Jolanda Schwirtz ist Head of Corporate Social Responsibility und seit 2001 bei Nestlé tätig. Sie ist u.a. verantwortlich für die Nestlé Qualitätsinitiative und sorgt dafür, dass die gesetzten Ziele aus den Bereichen Ernährung, Umwelt, Sicherheit und Gesellschaft nachhaltig umgesetzt werden. Unterstützt wird Sie hierbei u.a. von dem Nestlé NGO Beirat und dem Nestlé Verbraucherbeirat.