Der Nestlé Verbraucherbeirat zu Gast in Vittel.

Ökologische Landwirtschaft ist ein tragender Pfeiler der Agrivair Initiative zum Grundwasserschutz. Brigitta Hiller vom Nestlé Verbraucherbeirat hat sich vor Ort informiert und berichtet hier von ihren Eindrücken.
Zum Video
Brigitta, Sie sind der Einladung nach Vittel gefolgt. Wie würden Sie Ihre Eindrücke beschreiben?

Das Agrivair Programm hat mich und alle Verbraucherbeiratsmitglieder positiv überrascht. Das Thema rund um den verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Wasser, dem Grundwasserschutz und allen beteiligten Parteien ist heutzutage von immenser Bedeutung. Für den Verbraucherbeirat und mich war es eine tolle Gelegenheit, mit allen Verantwortlichen darüber zu sprechen und auch offen verschiedene Meinungen zu diskutierten.

 

 


Konnte Nestlé Waters Sie davon überzeugen, dass das Agrivair Programm zum Grundwasserschutz tatsächlich auf Nachhaltigkeit und ökologischer Landwirtschaft beruht?

Was mich wirklich sehr beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass inzwischen 80% der Landwirte auf „Organic Farming“, also ökologische Landwirtschaft, umgestellt haben. Außerdem hat mich der Ansatz des „Organic Gardening“ überzeugt. Ein sehr guter Weg, um auch Kleingärtner anzuleiten, ohne Herbizide bzw. Pestizide auszukommen. Und das alles verbessert in Zusammenarbeit mit Nestlé Waters die Umgebung.

Was bedeutet das Agrivair Programm und die biologische Landwirtschaft für die lokalen Landwirte?

Wir hatten die Gelegenheit, uns mit lokalen Landwirten auszutauschen. Sie haben uns berichtet, dass ihnen im Rahmen des Agrivair Programms und der damit verbundenen Umstellung auf ökologische Landwirtschaft größere Anbauflächen zur Verfügung gestellt wurden. So können sie sich optimal am Agrivair Programm beteiligen und die Landwirtschaft als eigene Lebensgrundlage erhalten.

Die Reise sind Sie mit einer kritischen Einstellung angetreten. Haben Sie Ihre Meinung geändert?

Durch offenen Austausch zwischen dem Verbraucherbeirat und den Verantwortlichen des Agrivair Programms konnten wir viele Informationen sammeln und uns einen Überblick verschaffen. Eine kritische Meinung ist meiner Ansicht nach nichts Schlechtes, denn sie treibt Verbesserungen voran und deckt Defizite auf. In vielen Dingen war ich dennoch positiv überrascht. Am Ende verlasse ich Vittel mit einer jetzt aufgeklärteren, aber weiterhin kritischen Meinung wieder.

Kurz vorgestellt:

Brigitta Hiller ist Erzieherin und selbst Mutter von zwei Kindern. Mitglied im Verbraucherbeirat wurde sie, um aktiv Verantwortung zu übernehmen. Sich persönlich zu engagieren ist für sie auch stets eine Sache, die vielen zugute kommt.

Der Nestlé Verbraucherbeirat gibt Verbrauchern eine Stimme. Das Gremium aus 30 Mitgliedern und einem Sitzungsleiter engagiert sich ehrenamtlich für die Verbraucher. Das Motto lautet „Mitreden und mitgestalten“. Mehr über den Nestlé Verbraucherbeitrat gibt es hier.