Die Welt gehört den Kindern.

Katharina Böhler sorgt dafür, dass BEBA auch bei Produktion, Energie und Umwelt an die nächsten Generationen denkt.

Nachhaltig heißt für BEBA, dass wir Kindern eine schöne Welt hinterlassen möchten, in der sie später leben können. Es sind auch Unternehmen wie Nestlé, die durch ihr Verhalten mitentscheiden, wie dieses Leben in Zukunft aussieht. Und auch da setzt BEBA darauf, der nächsten Generation einen sicheren Start ins Leben zu geben.

Damit unsere Fußabdrücke nicht zu groß sind

Wie klein doch die Füße eines Babys sind! Winzig, denkt man an den Fußabdruck, den wir Erwachsene hinterlassen. Und das meine ich nicht nur körperlich. Ich spreche auch von unserem ökologischen Fußabdruck.

Als Umweltbeauftragte gehört es zu meinen Aufgaben, mit BEBA so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen. Schließlich geht es um unsere gemeinsame Erde und damit um die Zukunft unserer Kinder.

Als Beispiel für unsere Arbeit möchte ich vom BEBA Werk in Biessenhofen berichten. Durch ein regeneratives Heiz- und Kühlsystem sowie durch die Nutzung von Abwärme aus der Kälteerzeugung und Produktion konnten wir hier beeindruckende Verbesserungen erreichen. So sparen wir nicht nur 37 % im Wasserverbrauch. Auch der Energieverbrauch konnte um über 12 Millionen kWh gesenkt werden – genug, um rund 2.500 Häuser zu heizen. Das wiederrum senkte die CO2-Emissionen um fast 4,5 Tonnen. Das entspricht jährlich 8.500 neu gepflanzten Bäumen!





Durch die Produktion neuer trinkfertiger Flaschen haben wir ähnliche Erfolge. Wir haben den Verbrauch von Energieträgern um fast ein Drittel reduzieren können, außerdem senken wir den Wasserverbrauch und den Ausstoß von CO2-Emissionen. Wir tun so viel wir können, um unsere Welt mindestens so schön weiterzugeben, wie sie gerade ist. Schließlich gehört die Welt nicht nur uns, sondern auch den nachfolgenden Generationen.

Besonders wichtig ist uns, dass wir grundsätzlich alle unsere Säuglingsnahrungen nur in unseren unternehmenseigenen Werken in Deutschland sowie in Frankreich und den Niederlanden produzieren. Das spart Transportwege und stärkt gleichzeitig die lokalen Standorte. Und das wiederum schafft Arbeitsplätze und gibt Menschen Sicherheit, um ihrerseits Familien zu gründen. Schließlich brauchen wir ja auch Kinder, die in unsere Fußstapfen treten.

Kurz vorgestellt:

Katharina Böhler ist Diplom-Ingenieurin für Umwelt- und Verfahrenstechnik und Sicherheitsfachkraft. Als Leiterin der Abteilung Arbeitsschutz-, Umwelt- und Energiemanagement im Nestlé Werk Biessenhofen arbeitet sie seit fünf Jahren an nachhaltigen Projekten zum Schutz der Mitarbeiter und der Allgäuer Natur.



Wichtiger Hinweis: Stillen ist das Beste für Ihr Baby. Mehr