Nestlé Bewerbertraining für Schüler

Das Nestlé Bewerbertraining für Schüler – von Anfang an auf dem richtigen Weg

Christine Ludwig ist verantwortlich für die Rekrutierung der Auszubildenden und deren Betreuung während der Ausbildung.
Christine Ludwig ist verantwortlich für die Rekrutierung der Auszubildenden und deren Betreuung während der Ausbildung.
Warum gibt es bei Nestlé ein Bewerbertraining für Schüler?
Jedes Jahr gehen bei uns ca. 12.000 Bewerbungen ein, 4 Prozent davon sind Bewerbungen auf Ausbildungsplätze. Beim Durchsehen der Mappen haben wir gemerkt, dass die Schüler viele formelle Fehler machen und sie sich dadurch vielleicht schon den Weg verbauen, überhaupt zu einem Gespräch eingeladen zu werden.

Diese Beobachtungen waren 2009 der Grundstein für unsere Idee, die Schüler mit einem speziellen, an ihren Bedürfnissen ausgerichteten Bewerbertraining zu unterstützen.

Was kann man sich denn genau unter dem Bewerbertraining vorstellen?
Ich erkläre Ihnen das mal am Beispiel der Nestlé-Zentrale in Frankfurt: Wir arbeiten mit drei Schulen in Frankfurt zusammen. Pro Schule gibt es jedes Jahr eine Veranstaltung in unserer Zentrale. Dazu laden wir die gesamte Abschlussklasse der jeweiligen Schule ein, in der Regel also um die 60 Schüler.

Und was passiert dann an diesem Tag? Wie sieht das Bewerbertraining aus?
Nach ein bisschen Theorie (Vorstellungsrunde und eine allgemeine Einführung zu Nestlé) geht es in die Praxis. Es gibt einen Parcours mit fünf Stationen. Hier wird interaktiv gearbeitet und den Schülern ganz praktisch das Knowhow für eine gute Bewerbung vermittelt.

Abschluss des Tages bildet eine Feedbackrunde, bei der wir hinterfragen, ob die Erwartungen erfüllt wurden und die Schüler etwas aus dem Tag mitnehmen konnten.

Mit welchen Themen befassen sich die Stationen?
Die erste Station widmet sich z.B. den Themen Bewerbungsmappe, Lebenslauf, Foto und
E-Recruiting. An der zweiten Station dreht sich alles um das Thema Assessmentcenter. Weitere Themen sind „Von der Stellenausschreibung zum Bewerbungsschreiben“ und „Interview“. Am Ende erwartet die Schüler schließlich eine „Couch-Runde“ zum Austausch mit Azubis und ehemaligen Azubis.

Jeder Schüler durchläuft alle Stationen.

Und was genau passiert an den Stationen?
Grundsätzlich wird jede Station von einem unserer derzeitigen Azubis betreut, der durch das Programm führt und für Antworten zur Verfügung steht. An der ersten Station werden z.B. gute und schlechte Beispiele für Lebensläufe gezeigt und danach die Anforderungen an eine gute Bewerbungsmappe ausführlich erklärt. Auch, wie wichtig das richtige Bewerbungsfoto ist, wird besprochen.

Das muss sicher sehr sorgfältig geplant und sorgfältig durchgeführt werden?
Ja, diese Tage zu organisieren, ist eine große Herausforderung an unser Team. Aber es macht Spaß und das tolle Feedback motiviert uns immer sehr. Das Programm ist seit 2009 gut etabliert und wir möchten auf jeden Fall weitermachen!

Haben sich schon Schüler aus dem Bewerbertrainings beworben?
Ja, es haben sich schon einige beworben und wir haben bereits Auszubildende aus dem Programm rekrutieren können.

Wird das Bewerbertraining eigentlich nur in Frankfurt angeboten?
Nein, unsere Werke in Deutschland bieten auch Bewerbertrainings an, tun das aber in Eigenregie und haben Kooperationen mit Schulen vor Ort.

Noch eine letzte Frage: Was hat denn das Bewerbertraining mit Qualität bei Nestlé zu tun?
Eine ganze Menge: Generell tragen wir dazu bei, dass sich das Qualitätsniveau der Bewerbungen verbessert.

Und für die Schüler bedeutet das eine größere Chance zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden – unabhängig davon, ob sie sich bei uns oder einem anderen Unternehmen beworben haben. Wir sind froh, wenn wir den Schülern weiterhelfen können.