Nestlé Marktplatz Logo
Nestlé Schöller Retro Plakat

Die Geschichte von Nestlé Schöller

Die Geschichte des Speiseeises von Schöller beginnt im Jahre 1935, als der 18-jährige Theo Schöller aus Nürnberg nach Berlin reist und im Varieté „Scala“ das erste Mal Eis am Stiel serviert bekommt. Eis gehört zu dieser Zeit in ein Schälchen, weshalb ihn diese neue Köstlichkeit stark fasziniert. Er überlegt, selbst in der Eisherstellung tätig zu werden, denn Theo Schöller ist sich sicher: Dieser Eisgenuss hat Zukunft! Beim Schleißheimer Dreiecksrennen, einem Autorennen bei München, ergibt sich der Kontakt zu Josef Pankofer, der in München das sogenannte JOPA-Eis herstellt. Theo und sein Bruder Karl sprechen bei Pankofer erfolgreich vor und bekommen ungeachtet ihrer Jugend einen Lizenzvertrag zur Eisherstellung und zum Vertrieb von JOPA-Eis am Stiel für das Gebiet nördlich der Donau bis zum Main. Der erste Schritt ist getan und eine bedeutende Idee in der Geschichte des Speiseeises nimmt Formen an.

Theo Schöller

„Ich möchte mal Eis fabrikmäßig in großen Mengen herstellen und in allen Geschmacksrichtungen. In eigenen LKW-Kolonnen in ganz Deutschland vertreiben. Da braucht ihr gar nicht so zu grinsen."

Jopa Logo

1937 gründet Theo Schöller zusammen mit seinem Bruder Karl die Firma „Karl Schöller Jopa-Eiskremfabrik“. An seinem 20. Geburtstag wird sie unter großem Beifall der ganzen Familie eingeweiht und Theo zieht das erste Stieleis aus der Gefrierform.
Nestlé Schöller Gefrierform von den Anfängen der Herstellung

Zu dieser Zeit gibt es nur zwei Formate, die Standardform (ca. 27x27x72 mm) und die runde Form (ca. 20x80 mm), und die vier Geschmacksrichtungen Vanille, Schokolade, Zitrone und Erdbeer. Eine Tagesproduktion liegt bei ca. 10.000 bis 12.000 Stück, wobei das Eis von Hand in Wachspapier und einer Gold- oder Silberfolie eingepackt wird.
Nestlé Schöller Gefrierschrank von Früher

Die Auslieferung erfolgt über eine kleine Flotte von Sachs Motorrädern, sodass das Eis bald weit über die Stadtgrenzen Nürnbergs bekannt wird. Da bis in die 1950er-Jahre kaum Kühltruhen zur Lagerung an den Verkaufsstellen vorhanden sind, stellt Schöller seinen Kunden große Thermosflaschen leihweise zur Verfügung, in denen mit Trockeneis aus gefrorenem Stickstoff gekühlt werden kann.

1941 beginnt die Produktion von „Steckerl-Eis“ sowie Tiefkühlfleisch, -gemüse und -obst unter dem Namen JOPA und JOPA Tiefkühlung. Nach Umbenennungen der Firma übernimmt Theo Schöller zum 1. Januar 1955 alleine die „Allgemeinen Lebensmittelbetriebe, Inh. Theo Schöller“. Er startet mit 103 Mitarbeitern, 24 Autos, 3 Niederlassungen, 1450 Thermobehältern, 240 Tiefkühltruhen und 4000 Kunden.
Nestlé Schöller Big Sandwich

1956 ist in der Geschichte des Speiseeises das Geburtsjahr des legendären Sandwich-Eises.
Zum Produkt
Schöller Retro-Bulli Nürnberger Lebkuchen

1957 startet bei Schöller die Lebkuchenherstellung, wodurch neben der sommerlichen Eisherstellung eine ganzjährige Beschäftigung der Arbeitskräfte möglich wird.
Nestlé Schöller Logo von Früher

1960 endet der Lizenzvertrag mit JOPA. Ab sofort wird Eis unter der Marke Schöller verkauft, ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des deutschen Speiseeises. Es entsteht das Schöller Logo aus insgesamt drei Eistüten, gefolgt vom Eintrag der Warenzeichen „Schöller Lebkuchen“ und „Schöller Eiskrem“.
Nestlé Schöller Rundgefrierer

1967 wird die Produktpalette durch die bekannte Waffeltüte Nucki ergänzt.
Zum Produkt
MÖVENPICK Logo

1974 besiegeln die Unternehmen Schöller und Mövenpick Schweiz ihre Zusammenarbeit und es entsteht die berühmte Schöller-Mövenpick-Eiscreme. Vorerst ausschließlich für die Gastronomie, folgt 1979 auch der Erfolgszug in den Lebensmitteleinzelhandel.
Zu Mövenpick
Nestlé Schöller Eiskonfekt Verpackung von Früher

1976 kommt das Eiskonfekt auf den Markt, das 2003 in „10 For Two“ umbenannt wird.

Zum Produkt
Das Schöller Bum Bum Eis im retro Look

1986 wird der Klassiker Bum Bum eingeführt, gefolgt von zwei weiteren starken Eiscreme-Marken: Manhattan und Beach Cola im Jahr 1987.
Zum Produkt
Nestlé Logo

2002 übernimmt der weltweit größte Nahrungsmittelhersteller Nestlé die Marke, die seit dem 1. Januar 2003 als Nestlé Schöller GmbH offiziell firmiert. Theo Schöller verstirbt fünf Tage nach seinem 87. Geburtstag im Jahr 2004 und wird als Pionier der Speiseeisindustrie und herausragende Unternehmerpersönlichkeit gewürdigt.
Nestlé Schöller Himbi mit Himbeer Fruchteis und Eis mit Vanillegeschmack

2009 kommt der vanillig-himbeerige Klassiker Himbi nach 14-jähriger Pause wieder auf den Markt.
Zum Produkt
Nestlé Schöller Pirulo Watermelon

2015 kommt das Fruchteis Pirulo Watermelon auf den Markt und setzt die erfolgreiche Eisgeschichte von Schöller fort.
Zum Produkt