Nestlé Marktplatz Logo
Nescafé Nachhaltigkeit

KAFFEE FÜR MORGEN

Wer Nachhaltigkeit ernst nimmt, muss sich langfristig dafür einsetzen. Auch beim Kaffee. Wie sorgen wir dafür, dass du NESCAFÉ auch morgen noch mit bestem Gewissen genießen kannst?

 

EIN SCHÜTZENS-
WERTER ROHSTOFF

Nescafé Kaffeeanbau
Wir wollen, dass NESCAFÉ auch auf lange Sicht ein erstklassiger, erschwinglicher Genuss bleibt. Damit auch morgen noch Kaffee höchster Qualität in ausreichender Menge geerntet wird, müssen wir weltweit den Erzeugern vor Ort helfen, 
die Herausforderungen des Kaffeeanbaus zu meistern – mit:
  • verbesserten Methoden für den Kaffeeanbau
  • verbesserten wirtschaftlichen Perspektiven für die Kaffeebauern
  • verbesserten Ideen für Verpackung, Transport und 
  • Einsparung von Energie und Ressourcen


NESCAFÉ erarbeitet mit Kaffeebauern, Verpackungsherstellern und Transportlogistikern Maßnahmen, damit du auch morgen noch deinen Kaffee mit guten Gewissen genießen kannst.

 

KAFFEE MAG'S GERN TROPISCH WARM

Kaffee mag's gern tropisch warm
Der Kaffeestrauch stammt ursprünglich aus Äthiopien, wird aber heute in Lateinamerika, Afrika, Indien, Indonesien und Südostasien angebaut – überall, wo es warm und feucht genug ist: 
  • Kaffee liebt Durchschnittstemperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius
  • Er mag es nicht oft kälter als 13 Grad.
  • Das Thermometer sollte nicht über 30 Grad steigen. 
  • Die jährliche Niederschlagsmenge sollte 1500 bis 2000 Millimeter betragen. 
  • Unter 1000 Millimeter muss zusätzlich bewässert werden. ( Zum Vergleich: In Deutschland fallen zwischen 600 und 1200 Millimeter Regen im Jahr.


Kaffee ist eine Frucht der Natur.

 

DIE HERAUSFORDERUNG
VON SCHWELLEN-
LÄNDERN

Die Herausforderungen von Schwellenländern
Ein Blick auf die Liste der zehn wichtigsten Kaffee produzierenden Länder macht deutlich, dass Kaffee nicht gerade in den reichsten Ländern der Welt angebaut wird: Brasilien, Vietnam, Kolumbien, Indonesien, Indien, Äthiopien, Honduras, Peru, Guatemala und Mexiko etc.
 
So unterschiedlich die jeweilige Situation in diesen Ländern sein mag, die Probleme sind überall ähnlich: Zunehmende Vernichtung des empfindlichen Biotops Regenwald. Armut. Landflucht, verbunden mit einem massiven Anwachsen der Städte. Auslaugung der Böden. Und unzureichende landwirtschaftliche Praktiken.
Für den Kaffeeanbau bedeutet dies konkret: 
  • Immer mehr junge Menschen sehen keine Zukunft mehr in der Landwirtschaft und suchen ihr Heil in den Städten 
  • Das rasante Wachstum der Megacities geht zu Lasten guter Anbauflächen 
  • Diejenigen, die dennoch auf dem Land bleiben, entscheiden sich oft für den Anbau Gewinn versprechenderer Erzeugnisse wie z.B. Kautschuk 
  • Ausgelaugte Böden und seit Generationen immer wieder vermehrte Kaffeesträucher bringen immer weniger Erträge 
  • Das vertreibt wiederum Menschen von ihrem Land, die entweder weiteren Regenwald roden oder in die Stadt abwandern 


Wir müssen helfen, die Herausforderungen tropischer Schwellenländer zu meistern. Und das können wir.

 

KAFFEEANBAU VERBESSERN
 HEISST REGENWALD SCHÜTZEN

Kaffeeanbau verbessern heißt Regenwald schützen
Wir sind überzeugt: Kaffee hat Zukunft. Genau das hat sich der NESCAFÉ PLAN zum Ziel gesetzt: Er baut auf die enge Zusammenarbeit aller an der Kaffeeproduktion beteiligten Parteien.
Rund 80% des weltweit erzeugten Kaffees wird von Kleinbauern angebaut. Diese müssen wir in die Lage versetzen, sich und ihren Familien heute und in Zukunft mit ihrer Arbeit eine auskömmliche Existenz zu bieten. Wie wir das machen, kannst du im Folgenden sehen.

 

KAFFEEEINKAUF DIREKT VOM BAUERN

Kaffeeeinkauf direkt vom Bauern
Wir haben erkannt, dass wir unsere Ideen umso besser umsetzen können, desto direkter der Kontakt zu den Kaffeebauern vor Ort ist. Schon heute profitieren über 170.000 Kaffeebauern von ihrer Teilnahme an unserem Beschaffungsprogramm „Farmer connect“ – dem direkten Einkauf von Kaffee von Bauern und –genossenschaften. 
Auf diese Weise bekommen wir die beste Qualität und der Kaffeefarmer einen gerechten Preis für seine Ware. Bis 2015 wollen wir weltweit doppelt so viel Kaffee direkt von den Bauern beziehen wie in 2010.


NESCAFÉ kauft immer mehr Kaffee direkt von Kleinbauern.

 

BESSERE PFLANZEN

Wie kann man aktiv zum Umweltschutz beitragen und gleichzeitig die Lebensbedingungen der Bauern verbessern? Mit besseren Kaffeepflanzen: Pflanzen, die 
  • erstklassige Kaffeebohnen hervorbringen 
  • mehr Ertrag auf weniger Anbaufläche bringen
  • weniger Bewässerung benötigen und
  • schädlingsresistenter sind.
Solche Pflanzen senken den Arbeitsaufwand der Landwirte. Sie brauchen weniger Pflanzenschutzmittel – das ist gut für den Boden und gut für den Kaffee. Und der Kaffee hat eine höhere Qualität, für die der Bauer auf dem Markt einen höheren Preis erzielen kann. 
Allein in den letzten 3 Jahren haben wir mehr als 34 Millionen Setzlinge an Kaffeebauern verteilt – bis 2020 werden es 220 Millionen sein. Ein solcher Setzling trägt nach zwei bis drei Jahren Früchte in Form von Kaffeebohnen und bringt bis zu 20 Jahre lang Ertrag. 
 
Je nach regionaler Situation geben wir die Pflanzen kostenlos oder gegen einen kostendeckenden Beitrag ab. Damit machen wir die Bauern keinesfalls abhängig: Die Bauern dürfen unsere Setzlinge selbstständig weitervermehren, und sie können ihren Kaffee jederzeit frei am Markt anbieten.


Das weltweite Partner-Netzwerk von Nestlé und NESCAFÉ züchtet robustere Kaffeepflanzen und stellt diese den Bauern zur Verfügung, um den überalteten Kaffeebaumbestand aufzufrischen.

 

WISSEN MACHT KAFFEE BESSER

Wissen macht Kaffee besser
Oft fehlen die Kenntnisse darüber, wie man mit modernen, umweltschonenden Methoden mehr Ertrag bei geringerem Einsatz erzielen kann. Deshalb verteilen wir nicht nur Setzlinge, sondern bieten den Bauern auch Schulungen über bessere land- und betriebswirtschaftliche Techniken vor Ort und in unseren 300 weltweiten Versuchsfarmen rund um die Welt an. Wir haben uns vorgenommen, pro Jahr 10.000 Bauern zu schulen. In 2014 wurden über 200.000 Bauern auf über 50.000 Farmen besucht und trainiert.
Damit hilft NESCAFÉ dabei, dass Kaffeebauern hervorragende Erträge erbringen und ihren Beruf mit Stolz ausüben können. 


NESCAFÉ bildet jedes Jahr 10.000 Kaffeebauern fort.

 

INVESTIEREN IN DEN UMWELTSCHUTZ

Investieren in den Umweltschutz
Indem wir mit Ressourcen verantwortlicher umgehen, sparen wir bares Geld, das wir an anderer Stelle in Nachhaltigkeitsinitiativen – und natürlich besseren Rohkaffee – investieren können:
  • 20 % weniger Energieverbrauch in unseren Werken bis 2020 (Basis 2010)
  • 30 % weniger Wasserverbrauch bei der Produktion bis 2020 (Basis 2010)
  • unabhängige Ökobilanzen für unsere Produkte
  • jährliche Investitionen für die Effizienzverbesserung und Reduktion von CO2
Aber auch du kannst einen guten Beitrag leisten: Mache für deinen NESCAFÉ beispielsweise immer nur so viel Wasser heiß, wie du wirklich für deine Tasse brauchst. Wenn das jeder tut, kommt weltweit eine beachtliche Energie- und Wassereinsparung zusammen.


NESCAFÉ investiert umfangreich in Maßnahmen zur Energie- und Wassereinsparung und Ressourcenschonung.